Ich bin der Regen

Ein Baum steht auf einer Wiese.

Die Wiese ist grün und weiße Wolken auf dem blauen Himmel spiegeln sich in den Augen der völlig nackten, vollbusigen, vor Lust tropfenden Weibchen. Die Lippen prall wie Gummiboote, die Brüste drall wie dralle Brüste. Arsch an Arsch, wie Eiskugeln in einem Vanille-Schoko-Nuss-Eisbecher. Die Gesichter sanft, perfekt wie Schnee am Wegesrand und ich kann sie alle beobachten aus sicherer Entfernung. Wenn sie sich lieben, so werde ich bei ihnen sein, wenn sie etwas von ihren Brüsten essen, so wird mein Appetit größer, wenn sie ihre Blasen leeren, versuche ich ganz genau hinzuhören und falls sie mich entdecken sollten, so werde ich mich nicht schämen, aufstehen eine Zeitung nehmen und so tun, als wäre ich in die Tageszeitung vertieft und nicht in sie.

Doch sie werden nicht, denn ich bin so klein und leise wie eine Maus und so groß und geil wie ein Elefant nach der Erdnuss. Ich bin der Löwe, ich mache ihre Schwachstellen aus. Ich rieche das Blut, rieche den Saft und schmecke ihre natürliche, unendliche Geilheit.

Ich beobachte jeden Schritt, jeden Atemzug, jedes Zucken und sobald ich ein Weibchen hinken sehe, werde ich es reißen, denn ich bin der Löwe, ich bin der Elefant und ich bin die Maus in einem Wesen.

Ich bin der göttliche Vogel, der das Gleichgewicht bringen wird, ich bin das Messer, das alles schneidet, ich bin der Wind, der alles antreibt, ich bin das Wetter, die Sonne, das Wolkenmeer, Schnee und Wind. Ich bin der Regen.

Der Regen bin ich.

Der Regen, der auf die Blätter des Baumes fällt unter dem ich hocke.

Advertisements

Ich mag Dich, Du magst Mich und Uns Allen ist das scheiß egal…

http://www.flickr.com/photos/gubatron/

Du siehst nicht mit den Augen, hörst nicht mit den Ohren und verstehst nicht mit dem Herzen.

Oh weh, oh weh, wie mein armes Herzchen schon wieder zu bluten beginnt, wenn es all diese schrecklichen Nachrichten von heute wieder sieht.

  • In Stuttgart lässt der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech ältere Dame, Jugendliche und Mütter, die friedlich demonstrieren, zusammenprügeln.
  • Linksextremisten planen in Bremen Attentate am Tag der deutschen Einheit.
  • Großrazzia in Berliner Kliniken wegen Verdacht auf Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe.
  • Tabaksteuer muss wieder teurer werden, weil man wieder irgendwelche Schuldenlöcher stopfen will/muss.
  • Mutmaßliche Extremisten brannten 27 Tanklaster der Nato in Pakistan ab, nachdem 3 pakistanische Soldaten getötet wurden. Das Benzin war für Afghanistan geplant.

Der Mensch verliert völlig den Blick für das Wesentliche, für das Wichtige auf Erden. Die Erde und das Leben an sich. Aber gut. Soll er sich doch gegenseitig kleinhalten, unterdrücken, totschießen, massakrieren, vergewaltigen, ausrotten, versklaven, zusammenschlagen und vergiften. Bald wird nicht mehr viel von ihm übrig sein.

Forscher haben herausgefunden, dass es zum 6. Massensterben auf Erden kommen wird. Alle Prognosen sagen es vorher. In der Erdgeschichte lässt sich feststellen, dass ca. 3-4 Arten pro Jahr ausgestorben sind. Aber zur Zeit sind es 3-4 pro Stunde. Schuld daran ist der Mensch. Die Natur fängt an sich zu formatieren um ein Back-up zu machen. Ein Back-up ohne den Mensche n für eine bessere Welt. Der Mensch hat Jahrtausende Zeit gehabt, etwas mit der Gabe des Denkens anzufangen und zu erschaffen, auf irgendeine positive Art und Weise, doch er verzichtete darauf. Jetzt ist Er nicht länger tragbar für ein gesundes und natürliches Zusammenleben auf diesem Planeten.





Die einzigen Schätze, die der Mensch kennt sind:

Er Selbst, Macht, Reichtum.

Die einzigen Wünsche des Menschen:

Unsterblichkeit, mehr Macht, Gottesgleichheit.

Die Natur dagegen will und ist:

Endlich, frei, gleich.


„Bis bald“, kann ich dazu nur noch sagen. Geld ist nur Papier, ein Haus nur etwas Holz und Backstein, mitunter auch nur Wellblech und das Leben ist auch nur ein sich temporäres Befinden der Seele in einem Batzen Fleisch. Alles was man anfassen kann ist vergänglich, Alles was man sehen kann ist echt und Alles was man hat gehört Einen.

Frank Fenner prophezeit das Ende der Menschheit: http://derstandard.at/1276413619457/Biologe-prophezeit-der-Menschheit-das-Aussterben


Sonntag. Etwas für die Seele…

Es ist wieder einmal Sonntag.

Es regnet.

Die Nachbarn sind laut.

Der Tee dampft und die Musik klingt genau so,

wie sie an einem Sonntag klingen sollte.

Kat Frankie

http://stylespion.de/wp-content/uploads/2008/07/kat_frankie_birds.jpg

Ich find die Tante wirklich echt klasse. Eine unglaubliche Stimme, voller Gefühl und Hingabe, Leidenschaft und Eigensinn. Ein Stück Berlin. Wenn sie mal wieder irgendwo bei euch in der Gegend ist, einfach vorbeischauen.

Empfehlenswert!

http://www.katfrankie.com/

http://www.myspace.com/soundslikekatfrankie

———

Das ist eine winzige Auswahl von etwas, das man sich bei diesem Wetter zu Gemüt führen kann. Am besten mit einem Blick aus dem Fenster, einem Fotoalbum oder dem Geräusch von dem ruhenden Staubsauger in der Ecke zu genießen.

Es ist gut, dass es so etwas immer noch gibt…

Battel-Nixen

Es ist oft gar nicht so wichtig, viel über ein Thema zu schreiben. Manchmal reichen schon ein paar Bilder oder Videos um einem das gesamte Ausmaß dieser Situation zu schildern. Wie auch in diesem Fall.

Vier Rapperinnen batteln sich, mehr schlecht als recht. Wobei man hier noch sagen muss, dass die linken Damen wenigstens textsicher sind, im Gegensatz zu den rechten Hühnern. Man kann aber auch leicht mit ein paar Worten über die Herkunft, viel Streit vom Zaun brechen.

Bis heute kann ich nicht verstehen, warum man sich vor versammelter Mannschaft,  gegenseitig  dreckige Wäsche an den Kopf schmeißen muss/soll/will?

Im Großen und Ganzen kann man dazu nur sagen.  Fremdschämen vom Allerfeinsten.


Alice im Hochzeitsland

http://yvettesbridalformal.com/ ist eine der wundervollsten Seiten des “ www‘s“ . Hier passt alles zusammen. Eleganz gepaart mit Stil und Leidenschaft. Krönend untermalt/übermalt von traditioneller Musik, sanften House-Klängen und mittelalterlichem Harfenspiel. Traumhaft. Man taucht in die Welt von Yvette ein und fühlt sich fortan wie eine Prinzessin. Bereits nach den ersten Minuten des  Herumstöberns in ihrem Labyrinth, weiß man nicht mehr, wo weder Oben noch Unten ist. Man verliert die völlige Orientierung, denn Alles ist ein Link, ein Link zu irgendetwas Neuem, zu einem genau so unordentlich und völlig sinnlos angeordnetem Wirrwarr. Die Musik im Hintergrund beginnt nach 3 Sekunden nur noch zu nerven und man weiß rein gar nicht, wo der Player, der die Musik abspielt auf der Seite überhaupt zu finden ist. Denn das ist das Schöne. Er hat jedes Mal eine andere  Position.

Mein Fazit: Traum und Alptraum von einer Hochzeit liegen hier sehr und ich betone wirklich sehr dicht beieinander.


Ein Scheidenwischer zum Erfolg

Jetzt muss ich kurz lächeln, denn diese einzigartige Liebeserklärung ist ein Gedicht, das Keines ist und doch eins ist.

Mir kommen fast die Tränen beim Anschauen dieses Videos. Ein so toll aufgeräumtes Zimmer.  In meinem damaligen Kinderzimmer hätte ich so einen Webcam-Gruß an meine heimlich Liebe nicht drehen können. Die hätte mich ja nie genommen, so wie es da immer ausgesehen hat. Aber hier, hier hat alles seinen Platz.

Die schnulzige Musik im Hintergrund ist absolut hypnotisierend, genauso wie sein ständiges Hin- und Hergedrehe.

Das Schönste aber an dem ganzen Versuch, die 2 Jahrgangsstufen ältere, vollbusige und mit dem Schulmacker halb liierte Ische ins Bett zukriegen, ist und bleibt doch der Schnurri, Scheidenwischer, Bröselbesen, Hippielippe, Muschibürste, Oliba, Pornobalken, Popelbremse oder Schenkelbesen.

Ich hoffe, du hast deine Caro bekommen. So viel Ehrlichkeit, Liebe, Dichtkunst und Hingabe kann doch nicht immer nur in diesen billigen Teenie-Filmen zum Erfolg führen.

Das Leben schreibt die schönsten Geschichten.

Etwas weniger, etwas mehr, etwas weniger Mehr dazwischen…


Ein Käfer, der hat Flügel

Die trägt er auf dem Rücken

Doch eins das sollt man nicht

Den kleinen Käfer drücken.



Denn Tausend kleine Viren

Und Millionen von Bakterien

Die nehmen gerne bei dir

Alle ihre Ferien.




Trinken Blut und spucken Speck

Und wälzen sich in ihrem Dreck.

Du merkst anfangs erst noch nichts

Bis es in der Seite sticht.


Doch dann ist alles schon zu spät.

In dir ist etwas, das dich quält

Das dich fickt und entstellt

Und etwas, das dich überlebt.



Und da wär ich doch fast…

Geht der Eine, so gibt der Eine dem Anderen einen warmen Händedruck.

So hat der Andere, auch wenn er allein sein wird, zumindest noch den warmen Händedruck des Einen.




Es ist schon faszinierend. Auf der einen Seite ist das Leben so wundervoll, das Leben an sich, die Blumen.  Das blumige Gerede von dem Wind, der sanft die Wangen der Kinder am Strand zu küssen scheint. Prasselndes Feuer. Wolken die nach Zuckerwatte riechen und wie Erdbeeren aussehen. Freunde, Musik, die egal wie sie auch immer klingen mag,  jemanden auf der Welt im inneren bewegt. Ein Kuss, der deine Wangen erröten lässt. Eine Briefmarke, die man anleckt. Einen Film, den  man lauter macht. Das Licht, das man anmacht. Die Liebe und die Geburt eines Kindes. Ein sich im Wind schaukelnder Baum der ein Blatt verliert und dein Herz, mit dem Tanz seines Kindes, zum schlagen bringt.

Eben das Schöne und auf der anderen Seite?… alles Schreckliche, das wenn ich es aufzählen würde, mir nur Tränen die Wangen herablaufen würden. Es muss wohl eben Gut und Schlecht geben,  Schön und  Hässlich, Glücklich und Traurig. Vielleicht einfach damit das Positive mehr wert erhält.

Man muss einfach Wert auf den Moment legen, denn der Moment ist nur jetzt und niemals wann anders. Er ist immer bereits vergangen sobald er da ist und darum sollte man ihm mit einem Lächeln begegnen, wenn man kann.



Oh ja, da fällt mir noch etwas dazu ein. Also, nicht immer den Moment verpassen. Manchmal musst du einfach etwas länger bleiben, um das Besondere zu finden und wenn dich mal wieder wer von der Seite anmacht: „Alter jetzt komm mal ‘grade, lass die Scheiße“, dann …einfach nicht hinhören, ein Lächeln auflegen, dem Typen kräftig in die Eier treten oder der Trulla eine auf ihre kleinen Möppschen geben und weiter machen. Das Leben ist doch viel zu kurz um bei jeder Gelegenheit gleich “rechts ran zu fahren“.

Wie hat es Michael Schumacher doch so schön formulieret: „Der Weg ist das Ziel“.



Eintausend Besucher pro Tag, wow… Danke…



Ich danke  !!!Allen!!! täglichen Leserinnen und Lesern…

Bitte weiterhin kräftig Abonnieren und Kommentieren. Bis ganz bald.

Euer Herr von Katz

Mautz!



Add to FacebookAdd to DiggAdd to Del.icio.usAdd to StumbleuponAdd to RedditAdd to BlinklistAdd to TwitterAdd to TechnoratiAdd to Yahoo BuzzAdd to Newsvine

Es war einmal ein kleines Tetrapack…



…das fand die Welt so lecker und so toll. Es wollte nie mehr weg, es wollte niemals vergammeln. Es wollte einfach nur für immer auf der Erde sein. Wo es herkammt weiß Niemand, das wusste es nicht einmal selbst, auch nicht, warum es nicht vergammeln wollte.

Für das kleine Tetrapack war es eben so. Für das kleine Tetrapack war alles einfach, simpel. Es war nicht dumm, oder naiv, nein, es kannte nur nichts Schlechtes. Sein kleines Leben, ob es hier wirklich begann, das wissen wir nicht, fängt für Ihn diesem Ort an.  Es machte sich auch keine großen Gedanken. Für Ihn war es eben so, so simpel, so einfach.

„Und auf los geht’s los“, das waren seine aller ersten Worte.


Das kleine Tetrapack

Bald mehr vom kleinen Tetrapack…

Like This!

Elvis… we can’t go on together…and we can’t build our dreams…

Maybe I didn’t treat you
Quite as good as I should have
Maybe I didn’t love you
Quite as often as I could have
Little Things I should have said and done
I just never took the time

You were always on my mind

Maybe I didn’t hold you
All those lonely, lonely times
And I guess I never told you
I’m so happy that you’re mine
If I make you feel second best
Girl, I’m sorry I was blind

You were always on my mind

Tell me,
Tell me that your sweet love hasn’t died
Give me,
Give me one more chance to keep you satisfied,
Satisfied

Little Things I should have said and done.
I just never took the time.

You were always on my mind

Maybe I didn’t treat you
Quite as good as I should have
Maybe I didn’t love you
Quite as often as I could have

Maybe I didn’t hold you
All those lonely, lonely times
And I guess I never told you
Im so happy that you’re mine


Elvis.


Der „King“ starb am 16. August 1977 im Alter von 42 vor 33 Jahren. Zum Gedenken pilgerten tausende Fans und Elvise nach Graceland und huldigten ihrem König. Stellten Kerzen auf und spielten alte, legändere Balladen. Man weinte und lang sich in den Armen, voller Wehmut, gepaart mit Liebe und Hingabe.


Der gesamte Tag steht im Zeichen dieses Mannes, der die ganze Musik so sehr beeinflusst hat, dass er den Titel „King“ trägt, zurecht. Es gab nie zuvor und nie wieder einen Mann, der den Rock’n Roll so beeinflusst hat, die Mode und das Leben, wie er. Mit 151 Einheiten hat Elvis die meisten Gold- und Platinum-Auszeichnungen überhaupt. Er allein steht in 5 Hall of Fames. Nachdem bekannt wurde, dass er gestorben ist, löste diese Nachricht eine Massenbewegung in der ganzen USA aus.

Wise men say only fools rush in
But I can’t help falling in love with you
Shall I stay
Would it be a sin
If I can’t help falling in love with you

Die Menschheit hat ihren kostbarsten Schatz verloren, Welt und Himmel aber haben sich ihren kostbarsten Schatz (Elvis – The King) wieder zurück geholt. Zehntausende Fans kamen vor 33 Jahren nach Graceland, die Platenverkäufe waren enorm. Laut dem Magazin Billboard verkauften sich seine Platten wöchentlich über 20 Millionen mal. In den ersten Wochen war jede dritte in den USA verkaufte Platte von Elvis.


Ich wuchs mit Elvis auf. Viele Details sind mir nicht bekannt, doch war er immer etwas ganz Besonderes in meinem Leben und immer ein Teil. Die erste Begegnung machte ich mit ca. 11 Jahren, als ich zusammen mit meinen Eltern „Eis am Stiel“ schaute. Dort in der einen Folge will sich Benny eine Schlaghose kaufen. Der Verkäufer sagt zu Bennys Mutter: „ Alle wollen sie nur diese Schlaghosen haben. Wegen diesem Alvin Pressler, der mit den Koteletts.“ Großartig, ich liebe Eis am Stiel. Weiter kamen CDs, laß in Büchern und Magazinen, sah ihn auf Plakaten. Er war schon immer überall und ich kenne kaum einen, der seine Musik nicht mag. Naja, doch Einen, der mag aber auch  die ersten Alben von den Beatles nicht. Verstehe das wer will, ich kann es nicht.

God bless the day I found you
I want to stay around you
And so I beg you
Let it be me

Don’t take this heaven from one


If you must cling to someone
Now and forever
Let it be me

Each time we meet love,


I find complete love
Without your sweet love
Tell me, what would life be?

So never leave me lonely


Tell me you love me only
And that you’ll always
Let it be me


Heute gibt es eine große Reihe von ARTE über das Leben des „Kings“. Sie läuft schon seit heut früh und endet mit dem großartigem 68er Comeback-Spezial (Sehenswert).

Auch Das Vierte hat einige Sendungen über den Tag verstreut im Angebot. Einfach mal reinschauen und sich an dieser Person erfreuen. Ich werde es auf jeden Fall tun.


Ich will hier mit nur einem großartigen Mann Tribut zollen. Auch teile ich mit allen Liebenden und Angehörigen den  Schmerz um den Verlust einer Legende.

Du bist und wirst immer einmalig sein auf Erden.

We can’t go on together…

Like This!

—————————————————————————————————————

BLOGS

http://elvistoday.blogspot.com/

http://www.elvisblogs.org/

http://www.internetelvis.de/

http://www.elvisblog.net/

http://whiteymitch.wordpress.com/2010/08/16/85/

http://sabley.wordpress.com/2008/11/14/elvis-zieht-um/

(Danke für die benutzten Bilder und Videos.)


Ego-Shooter


Eine Woche ist nun wieder rum. Eine Woche voller Spaß und Anstrengungen. Der Blog hat mich diese Woche recht mitgenommen, ich musste einiges machen, aber es ist noch ein langer Weg.


Der Besuch hat vor Stunden die Tür verlassen und nun ist man wieder allein. Die erste Nacht ohne Schlafgast wird sicher wieder merkwürdig sein, aber und das ist sicher, es wird schon klappen.  Wieder einmal viel gelernt über soziales Zusammenleben. Das ist ein großes und schweres Gebiet der Menschheit und im Allgemeinen nicht sehr einfach. Man macht oft Fehler. Das doofe hierbei ist, dass es nicht so leicht ist wie in einem Videospiel, indem man einfach auf RESET drücken kann und das ganze Level noch einmal zocken kann. Nein! Hier ist es um einiges schwerer. Man kann nicht einfach auf 0, auf Anfang zurück klicken, man muss da weiter machen, wo man aufgehört hat.

Es ist kein Real-Life-Ego-Shooter, man muss versuchen die Sozialskills auf Maximum zu bringen, sonst kommt man nicht ins nächste Level. Das ist schwer, denn die  Erfolgserlebnisse sind nicht immer sofort erkennbar. Ein schleichender, sich schleppender Prozess, der mehr Zeit benötigt, als das erste Level in Super Mario und wesentlich komplizierter ist. Im Endeffekt ist es nicht schwer, es bedarf einfach ein wenig Fingerspitzengefühl, Zeit, Hingabe, etwas Liebe und in irgendeiner Art, welche auch immer, die Wiederholung.

Like This!