Alles ist Eins bis hin zur Eindimensionalität…

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

eine Krankheit hat mir schwer zu schaffen gemacht und verhinderte ein weiteres Posten. Aber Dank Vitamin C und dessen Freunden bin ich schon wieder auf dem Weg der Besserung, hoffe ich zumindest. Ich kann dem werten Leser auch nur wärmstens empfehlen, im Fieberwahn keine Filme sich anzuschauen, die “ab 18“ eingestuft sind, weil dies zu einem unruhigen Schlaf führen kann. Realität und Fiktion verschwimmen und man weiß irgendwann nichtmehr, ob etwas, das man vor Augen hat, Wahr oder nur Schein ist, ob man wirklich schläft oder wach ist, ob man nur eine Minute schlafen kann, die sich aber wie Stunden anfühlt. Der Wecker am Fußende ist doch der Beweis.

Und wenn es wirklich nur Schein ist, dann ist es auch mit der Hand zerstörbar, indem man einfach mit ihr hindurch fährt und es sich danach in Rauch auflöst. Natürlich, bei klarem Verstand ist das kein Problem, wenn aber der Geist verrücktspielt, weil man vom Fieber geleitet wird, dann verändert sich die Wahrnehmung und es ist nichtmehr so einfach zwischen Schlucht und Straße, zwischen Baum und Erlkönig, zwischen Traumland und Beziehungskriese zu unterscheiden. Alles verschwimmt. Alles wird zu einem großen Ganzen. Alles ist Eins.

Im Fieberwahn stellte ich mir auch immer wieder und immer und immer wieder die selbe Frage: Darf ich mir jetzt, noch ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu bekommen, die Zähne putzen? Ich fand den Biber sowieso schon immer scheiße.

Ein Werbespot, mit großer Wahrscheinlichkeit von der Gegenbewegung inszeniert, rät davon ab, sich die Zähne zu putzen, indem man 20 verrückte, aus der Klapsmühle entflohene Kinder zeigt, die völlig weltfremd durch eine surreale Welt laufen, Zahnputzcreme essen, Saxophon spielen und sich bewegen, als wären sie auf chemischen Drogen.

Und ich frage Dich: Wenn du nicht wüsstest, ob die knatternde Motorsäge vor deinen Augen Wirklich ist oder Illusion, würdest du dann Deine Hand durch Sie hindurch schlagen, damit sie sich in Rauch auflöst?

Bei mir war es so, dass sich Johnny Depp in den Endboss von Tetris verwandelt hat und ich nicht sagen konnte, ob der Tetrisboss sich als Johnny Depp verkleidet hat, oder ob es umgedreht ist und ich habe auch viel zu viel Angst gehabt in das Monster hinein zu schlagen.

Es hätte ja wirklich ein Traum sein können, dann wäre nichts passiert. Aber wenn nicht, dann hätte ich Johnny Depp verletzen können und mit Sicherheit wäre eine Klage ins Haus geflattert: “ Sehr geehrter Herr von Katz, ich verklage Sie. “. Da hätt ich dann mein Leben lang bezahlen können für ein blaues Auge und das nur, weil ich nicht richtig hingeguckt habe. Verrücktes Leben, verrücktes Dasein, verrückte unwirkliche, temporäre Illusionsrealität.

Sie fragt: Wo bist du?

Sie antwortet: Alles ist Eins!

Sie: Ja, stimmt!


Und dann die letzten Tage,  Verrücktwerden vom Warten auf eine Antwort. Puh. Es ist heut zu Tage alles gar nicht mehr so leicht. Ich habe jetzt auch den Spruch von Albino Zebra und Wer-ist eigentlich-dieser-Eggi verstanden. „Hoffentlich kann ich noch bis 45 arbeiten.

Die Welt und mit ihr das Denken  werden  immer mehr zu einer Scheibe.  Schon verrückt, der Film wollte eigentlich nur dem realen Leben so nah wie möglich sein und jetzt durch die neue 3D-Technologie hat man es auch fast geschafft, da  wird das menschliche Denken immer  eindimensionaler.

einfach zuhören, ich hab schön gefeiert…

Bar 25 – Grand Closing… I would…

…bis bald.

Es ist gut, dass es so etwas immer noch gibt…

Battel-Nixen

Es ist oft gar nicht so wichtig, viel über ein Thema zu schreiben. Manchmal reichen schon ein paar Bilder oder Videos um einem das gesamte Ausmaß dieser Situation zu schildern. Wie auch in diesem Fall.

Vier Rapperinnen batteln sich, mehr schlecht als recht. Wobei man hier noch sagen muss, dass die linken Damen wenigstens textsicher sind, im Gegensatz zu den rechten Hühnern. Man kann aber auch leicht mit ein paar Worten über die Herkunft, viel Streit vom Zaun brechen.

Bis heute kann ich nicht verstehen, warum man sich vor versammelter Mannschaft,  gegenseitig  dreckige Wäsche an den Kopf schmeißen muss/soll/will?

Im Großen und Ganzen kann man dazu nur sagen.  Fremdschämen vom Allerfeinsten.


Alice im Hochzeitsland

http://yvettesbridalformal.com/ ist eine der wundervollsten Seiten des “ www‘s“ . Hier passt alles zusammen. Eleganz gepaart mit Stil und Leidenschaft. Krönend untermalt/übermalt von traditioneller Musik, sanften House-Klängen und mittelalterlichem Harfenspiel. Traumhaft. Man taucht in die Welt von Yvette ein und fühlt sich fortan wie eine Prinzessin. Bereits nach den ersten Minuten des  Herumstöberns in ihrem Labyrinth, weiß man nicht mehr, wo weder Oben noch Unten ist. Man verliert die völlige Orientierung, denn Alles ist ein Link, ein Link zu irgendetwas Neuem, zu einem genau so unordentlich und völlig sinnlos angeordnetem Wirrwarr. Die Musik im Hintergrund beginnt nach 3 Sekunden nur noch zu nerven und man weiß rein gar nicht, wo der Player, der die Musik abspielt auf der Seite überhaupt zu finden ist. Denn das ist das Schöne. Er hat jedes Mal eine andere  Position.

Mein Fazit: Traum und Alptraum von einer Hochzeit liegen hier sehr und ich betone wirklich sehr dicht beieinander.


Ein Scheidenwischer zum Erfolg

Jetzt muss ich kurz lächeln, denn diese einzigartige Liebeserklärung ist ein Gedicht, das Keines ist und doch eins ist.

Mir kommen fast die Tränen beim Anschauen dieses Videos. Ein so toll aufgeräumtes Zimmer.  In meinem damaligen Kinderzimmer hätte ich so einen Webcam-Gruß an meine heimlich Liebe nicht drehen können. Die hätte mich ja nie genommen, so wie es da immer ausgesehen hat. Aber hier, hier hat alles seinen Platz.

Die schnulzige Musik im Hintergrund ist absolut hypnotisierend, genauso wie sein ständiges Hin- und Hergedrehe.

Das Schönste aber an dem ganzen Versuch, die 2 Jahrgangsstufen ältere, vollbusige und mit dem Schulmacker halb liierte Ische ins Bett zukriegen, ist und bleibt doch der Schnurri, Scheidenwischer, Bröselbesen, Hippielippe, Muschibürste, Oliba, Pornobalken, Popelbremse oder Schenkelbesen.

Ich hoffe, du hast deine Caro bekommen. So viel Ehrlichkeit, Liebe, Dichtkunst und Hingabe kann doch nicht immer nur in diesen billigen Teenie-Filmen zum Erfolg führen.

Das Leben schreibt die schönsten Geschichten.

Elvis… we can’t go on together…and we can’t build our dreams…

Maybe I didn’t treat you
Quite as good as I should have
Maybe I didn’t love you
Quite as often as I could have
Little Things I should have said and done
I just never took the time

You were always on my mind

Maybe I didn’t hold you
All those lonely, lonely times
And I guess I never told you
I’m so happy that you’re mine
If I make you feel second best
Girl, I’m sorry I was blind

You were always on my mind

Tell me,
Tell me that your sweet love hasn’t died
Give me,
Give me one more chance to keep you satisfied,
Satisfied

Little Things I should have said and done.
I just never took the time.

You were always on my mind

Maybe I didn’t treat you
Quite as good as I should have
Maybe I didn’t love you
Quite as often as I could have

Maybe I didn’t hold you
All those lonely, lonely times
And I guess I never told you
Im so happy that you’re mine


Elvis.


Der „King“ starb am 16. August 1977 im Alter von 42 vor 33 Jahren. Zum Gedenken pilgerten tausende Fans und Elvise nach Graceland und huldigten ihrem König. Stellten Kerzen auf und spielten alte, legändere Balladen. Man weinte und lang sich in den Armen, voller Wehmut, gepaart mit Liebe und Hingabe.


Der gesamte Tag steht im Zeichen dieses Mannes, der die ganze Musik so sehr beeinflusst hat, dass er den Titel „King“ trägt, zurecht. Es gab nie zuvor und nie wieder einen Mann, der den Rock’n Roll so beeinflusst hat, die Mode und das Leben, wie er. Mit 151 Einheiten hat Elvis die meisten Gold- und Platinum-Auszeichnungen überhaupt. Er allein steht in 5 Hall of Fames. Nachdem bekannt wurde, dass er gestorben ist, löste diese Nachricht eine Massenbewegung in der ganzen USA aus.

Wise men say only fools rush in
But I can’t help falling in love with you
Shall I stay
Would it be a sin
If I can’t help falling in love with you

Die Menschheit hat ihren kostbarsten Schatz verloren, Welt und Himmel aber haben sich ihren kostbarsten Schatz (Elvis – The King) wieder zurück geholt. Zehntausende Fans kamen vor 33 Jahren nach Graceland, die Platenverkäufe waren enorm. Laut dem Magazin Billboard verkauften sich seine Platten wöchentlich über 20 Millionen mal. In den ersten Wochen war jede dritte in den USA verkaufte Platte von Elvis.


Ich wuchs mit Elvis auf. Viele Details sind mir nicht bekannt, doch war er immer etwas ganz Besonderes in meinem Leben und immer ein Teil. Die erste Begegnung machte ich mit ca. 11 Jahren, als ich zusammen mit meinen Eltern „Eis am Stiel“ schaute. Dort in der einen Folge will sich Benny eine Schlaghose kaufen. Der Verkäufer sagt zu Bennys Mutter: „ Alle wollen sie nur diese Schlaghosen haben. Wegen diesem Alvin Pressler, der mit den Koteletts.“ Großartig, ich liebe Eis am Stiel. Weiter kamen CDs, laß in Büchern und Magazinen, sah ihn auf Plakaten. Er war schon immer überall und ich kenne kaum einen, der seine Musik nicht mag. Naja, doch Einen, der mag aber auch  die ersten Alben von den Beatles nicht. Verstehe das wer will, ich kann es nicht.

God bless the day I found you
I want to stay around you
And so I beg you
Let it be me

Don’t take this heaven from one


If you must cling to someone
Now and forever
Let it be me

Each time we meet love,


I find complete love
Without your sweet love
Tell me, what would life be?

So never leave me lonely


Tell me you love me only
And that you’ll always
Let it be me


Heute gibt es eine große Reihe von ARTE über das Leben des „Kings“. Sie läuft schon seit heut früh und endet mit dem großartigem 68er Comeback-Spezial (Sehenswert).

Auch Das Vierte hat einige Sendungen über den Tag verstreut im Angebot. Einfach mal reinschauen und sich an dieser Person erfreuen. Ich werde es auf jeden Fall tun.


Ich will hier mit nur einem großartigen Mann Tribut zollen. Auch teile ich mit allen Liebenden und Angehörigen den  Schmerz um den Verlust einer Legende.

Du bist und wirst immer einmalig sein auf Erden.

We can’t go on together…

Like This!

—————————————————————————————————————

BLOGS

http://elvistoday.blogspot.com/

http://www.elvisblogs.org/

http://www.internetelvis.de/

http://www.elvisblog.net/

http://whiteymitch.wordpress.com/2010/08/16/85/

http://sabley.wordpress.com/2008/11/14/elvis-zieht-um/

(Danke für die benutzten Bilder und Videos.)


Ego-Shooter


Eine Woche ist nun wieder rum. Eine Woche voller Spaß und Anstrengungen. Der Blog hat mich diese Woche recht mitgenommen, ich musste einiges machen, aber es ist noch ein langer Weg.


Der Besuch hat vor Stunden die Tür verlassen und nun ist man wieder allein. Die erste Nacht ohne Schlafgast wird sicher wieder merkwürdig sein, aber und das ist sicher, es wird schon klappen.  Wieder einmal viel gelernt über soziales Zusammenleben. Das ist ein großes und schweres Gebiet der Menschheit und im Allgemeinen nicht sehr einfach. Man macht oft Fehler. Das doofe hierbei ist, dass es nicht so leicht ist wie in einem Videospiel, indem man einfach auf RESET drücken kann und das ganze Level noch einmal zocken kann. Nein! Hier ist es um einiges schwerer. Man kann nicht einfach auf 0, auf Anfang zurück klicken, man muss da weiter machen, wo man aufgehört hat.

Es ist kein Real-Life-Ego-Shooter, man muss versuchen die Sozialskills auf Maximum zu bringen, sonst kommt man nicht ins nächste Level. Das ist schwer, denn die  Erfolgserlebnisse sind nicht immer sofort erkennbar. Ein schleichender, sich schleppender Prozess, der mehr Zeit benötigt, als das erste Level in Super Mario und wesentlich komplizierter ist. Im Endeffekt ist es nicht schwer, es bedarf einfach ein wenig Fingerspitzengefühl, Zeit, Hingabe, etwas Liebe und in irgendeiner Art, welche auch immer, die Wiederholung.

Like This!

Into the Wild – Paläo-Diät …

Falls man um diese Uhrzeit noch nicht gefrühstückt hat und man heute vielleicht auch vorgehabt hat noch mal hinaus in die schöne Natur zu fahren, empfehle ich doch mal unter den Baumrinden nach den Pommes-Frites des Waldes zu suchen. Man wird sich wieder kennen lernen und der Natur wieder ein Stück näher kommen.

In Amerika oder besser New York gibt es gerade einen neuen Diät-Trend, die Paläo-Diät. Man isst ausschließlich nur rohes, ungewürztes Fleisch und Fisch und ernährt sich nur von den Lebensmitteln, die es auch schon vor 10.000 Jahren gegeben hat.  Das heißt keine verarbeiteten Produkte wie zum Beispiel Brot, Ravioli oder Zucker. Ausschließlich Früchte der Saison. Einen Trend, den vorzugsweise reiche Bonzen und Neureiche sich zu Eigen gemacht haben. Sie laufen oberkörperfrei und ohne Schuhe durch die Stadt und den Central-Park.

Ich hoffe, dieser Trend wird sich auch bald in Berlin etablieren. Ich sehe es schon vor meinen Augen wie neureiche Indie-Schwuppis, ohne Haar auf der Brust mit rohem Fleisch in den Händen ihre Frauen von der Arbeit, in der Alten Schönhauser, abholen oder mit ihren Kindern die Kastanienallee herunter laufen. Sehe euch alle schon an der bis 2014 gereinigten Spree angeln und mit Pfeil und Bogen bewaffnet auf dem Park-Inn stehen, wo ihr auf Tauben schießt.

Von irgendetwas muss man ja leben und irgendetwas muss man in/aus seinem Leben ja nun einmal auch machen.

Ich freu mich auf die Zukunft. Ich bin gespannt.

Ein Hobby, das ich hasse…

Man denkt immer, man habe seinen Eltern schon die schönsten und zugleich tollsten, trendigsten Dinge, Gegenstände und Modeartikel abgeluchst, aber dann findet man doch immer wieder diese kleinen, kostbaren Schätzen in irgendeiner Truhe, Kiste, in irgendeinem Schrank, im Keller, in der Garage, unter dem Schauer, in der Schmiede oder auf dem Dachboden. Es freut einen und stimmt glücklich.

Nur schade, dass Mama und vielmehr Papa ein Hobby haben das den Namen „Wir schmeißen alles weg, was mal kostbar war, damit unsere Söhne es gar nicht erst mitnehmen können“. Ein Hobby, welches ich nicht mag, es ist kein schönes Hobby, ein trauriges Hobby viel mehr. Vor allem, weil es mich traurig stimmt.

Nachttischlampe. Vor dem Sperrmüll in Sicherheit gebracht.

Aber so ist das nun einmal, man kann nicht mit ihnen aber auch nicht ohne sie. Familie ist Familie, aber Hobby bleibt Hobby und es wird es auch immer bleiben. Schade.

Kerzenhalter und Rehgeweih endlich in Sicherheit.